Andreas Giebel – Biografie

Andreas Giebel

seit 1980 auf der Bühne unterwegs von Hamburg bis Wien
1984 "Der beste Mensch der Welt"
1985 "Der Mensch ist sein Fehler"
Auszeichnung mit dem "Passauer Scharfrichterbeil"
1987 "Wenn da Boaznhocker draamd"
1988 Saarländischer Kleinkunstpreis St. Ingbert
1989 Österreichischer Kleinkunstpreis Feldkirch
1990 "Zwecks fester Lösung locker binden"
1993 Hauptrolle in "Tatort"
1994 "Zaghaft schlachten"
Mitwirkung im Kinofilm "Schartl" von S. Zimmerschied
1996 Kabarettprogramm "Alpenvirus"
Kabarettpreis der Stadt München
1997 Deutscher Kleinkunstpreis, Sparte Kabarett
1998 "Störtebeker" – Duo-Programm mit Georg Schramm
2000 Kabarettprogramm "Vom Heben gezeichnet – ein Sherpa packt aus"
2001 Bayerischer Kabarettpreis
2003 Kabarettprogramm "Der Sonne entgegen!"
2004 Hauptrolle in der Fernseh-Serie "München 7" (Franz-Xaver Bogner)
2005 Weitere Folgen der mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten
Fernseh-Serie "München 7"
2006 Deutscher Kabarett-Preis 2006
Dreharbeiten  für "Rosenheim Cops" (Hauptrolle)
2007 Kabarettprogramm "Im Sammelbecken der Leidenschaft"
Weitere Folgen für Rosenheim Cops
2011 Kabarett-Programm "Das Rauschen in den Bäumen"
Weitere Folgen der Fernseh-Serie "München 7"
Hörfunk/ Fernsehen
SFB Satirefestival
SR Hüschs Gesellschaftsabend
SWR Studiobrettl
RTL Wie bitte?
SFB Scheibenwischer
ARD Tatort
BR Ottis Schlachthof und vieles, vieles mehr
WDR Mitternachtsspitzen – Stratmanns – Unterhaltung am Nachmittag
ZDF Neues aus der Anstalt
Weitere Auszeichnungen
tz Rose
AZ Stern der Woche