Julia von Miller – Capriolen

Julia von Miller

Feinste Capriolen deutscher Unterhaltungsmusik!

... dargeboten mit femininem Witz und unvorhersehbarer Albernheit!

Köstlich, edel, unvergleichlich, weil nämlich von ihr: Julia von Miller – der skurrile, blendend schöne Star der Musikrevuetruppe »String of Pearls« begibt sich allein auf die Reise. Höllisch musikalisch tirriliert, röhrt und singt sie sich quer durch längst vergangenes, unvergesslich charmantes Liedgut und fast alle Tonarten.

An den Saiteninstrumenten am Werk sind Virtuosen, Improvisateure und phantastische Jazzmusiker.
Am Flügel: Robert Probst,
an Ukulele, Mandoline und Gitarre: Dieter Holesch,
und am Kontrabass: Lui Leininger.

Zur Abenddämmerung treten ins Licht: die leichte Muse, die tiefe Traurigkeit, fetter propagandistischer Pathos und die literarische Sprachvirtuosität der 20er, 30er und 40er Jahre – wild und lustvoll interpretiert, mal fast ganz nah am Original, mal überhaupt nicht ... und Geschichten, Märchen und Legenden über die Musik der dunklen Zeit und über die Menschen und ihren unverwüstlichen, ewigen Hang zu Capriolen ...

Eine kleine Auswahl der Songs:
Delirium – 13 kleine Affen – La Paloma – Der Wind – Wenn ich mir was wünschen dürfte – Roter Mohn –
Es gibt keine Frau, die nicht lügt – Für eine Nacht voller Seeligkeit – Yes Sir – A propos Einsamkeit –
Sommersprossen – Que reste-t-il de nos amours – Capriolen – War'n Sie schon mal in mich verliebt?